Heilpraktikerin Christiana Purol, Mitglied im Fachverband deutscher Heilpraktiker e.V.
Erstes Gespräch Homöopathie Akupunktur Eigenbluttherapie Rückenschmerzen Breuss-Behandlung Gua Sha Hhochdosis Vitamin C man. Lymphdrainage Bach-Blütentherapie Fastenbegleitung Burn Out Syndrom Vorträge Wechseljahr-Beraterin meine Naturheilpraxis über mich Kontakt Haftungsausschluss

 

StillVisitenkarten.jpg (89300 Byte)

Wechselwirkung! 

ausgewählt von bunte-suche.de      

Wechseljahre oder Klimakterium und Homöopathie

Klimakterium so können wir es in medizinischen Wörterbüchern nachlesen, stammt aus dem griechischen ( Klimax, Climakterium ) = Wechseljahre der Frau. Das Alter liegt gewöhnlich zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr. Durch Reduktion oder Wegfall der Follikelreifung (Eisprung) mit Unterbrechung der Rückmeldung der Hypophyse ( Hirnanhangdrüse ) und dadurch gesteigerter FSH - Produktion ( Follikelstimulierendes Hormon ) kommt es zu Blutungsunregelmäßigkeiten, Labilität des autonomen Nervensystems ( Depressionen, Manien), Hitzewallungen, Schlafstörungen, Herzrhythmusstörungen, Pruritus ( Juckreiz ), Chondropathie ( Gelenkknorpelveränderung) und Osteoporose ( Knochenschwund ).

Was hier sehr medizinisch beschrieben wird, ist der ganz natürliche Vorgang des allmählichen Ausbleibens der Menstruation bis zur Menopause. Dennoch zwingt dieser Vorgang jede Faser einer Frau zur Umstellung. Das Wort „Wechseljahre“ beschreibt sehr gut, was hier vor sich geht: Nämlich ein Wechsel. Ein Wechsel auf mehreren Ebenen. Ein Wechsel mit der Chance alt eingelaufene Lebensgewohnheiten zu überprüfen. Viele Frauen empfinden diese Zeit jedoch nicht als Zustand des Wechsels, sondern assoziieren eher einen Abstieg, einen Verlust. Zum einen ist die Zeit des Gebärens nun vorbei. Auch wenn die betroffene Frau gar nicht mehr vorgehabt hat schwanger zu werden, spätestens jetzt wird ihr schmerzlich bewusst, dass dies nun auch gar nicht mehr möglich ist.

Die Altersangaben, wann eine Frau die Wechseljahre erreicht, entsprechen einem Mittelwert. In der Praxis erlebe ich immer wieder, dass auch Frauen vor dem 40. Lebensjahr durchaus die ersten Symptome aufweisen. Aber auch das späte Erreichen des Klimakteriums ist keine Seltenheit. Gerade wenn die Beschwerden vor dem 40. Lebensjahr auftreten, führt das bei Patientinnen zu großer Unsicherheit und Verwirrung. Oft werden sie mit ihren Beschwerden nicht ernst genommen oder in den psychosomatischen Bereich gedrängt.   

Immer mehr Frauen im Klimakterium wünschen sich eine Behandlung ihrer Beschwerden auf natürliche Weise, ohne die Einnahme von Hormonen oder Anwendung von hormonhaltigen Pflastern. Bei der Substitution von Östrogen zum Beispiel, werden folgende Nebenwirkungen häufig beschrieben:    

Spannungsgefühl in der Brust
Mastopathie (Umbauprozesse des Brustdrüsengewebes)
Verschlimmerung von Krampfadern und Venenentzündungen
Gefahr der erhöhte Gallensteinbildung
Übelkeit
Hautreizungen oder Kontaktekzeme
uterile Leiomyomen (gutartige Gebärmuttergeschwulst)
Migräne (halbseitiger Kopfschmerz)

Hinsichtlich dieser beachtlichen Liste, ist es nicht verwunderlich, dass viele Frauen auf der Suche nach Alternativen sind um ihre Beschwerden zu behandeln.

Die Palette der Beschwerden ist breit und umfasst sowohl körperliche als auch psychische Symptome. Zu den häufigsten beschriebenen Beschwerden gehören:

Hitzewallungen mit Schweißausbrüchen, besonders auch in der Nacht
Schlafstörungen
Beschwerden bei Gebärmuttersenkung
Krampfschmerzen im Bereich der Geschlechtsorgane
Trockenheit im Scheidenbereich  
Entzündungen im Genitalbereich
Änderungen im Behaarungstyp
Emotionale Labilität mit paradoxen Reaktionen
Depressive Verstimmung
Erschöpfungs- und Verstimmungszustände

Gerade die emotionalen und psychischen Probleme lassen sich auch durch eine Hormongabe oft nur unzureichend behandeln, denn ihr Ursprung ist nicht der Mangel an weiblichen Geschlechtshormonen, sondern es ist an der Zeit einen Lebenswechsel zu akzeptieren. Das dies oft mit Schmerz und Leid einhergeht, liegt in der Natur der Sache, bedeutet für die betroffene Frau aber nicht, dass sich dies nicht ändern lässt. Gerade mit Hilfe der Homöopathie kann Frauen auf ihrem Lebensweg geholfen werden.

Beim Thema Hitzewallungen stehen uns Arzneien wie z.B. Lachesis, Sulfuricum acidum, Sulfur, Glenoinum, Sanguinaria, Jaborandi, Cimicifuga oder Crocus je nach Arzneimittelbild der Patientin zur Verfügung. Aber auch die Möglichkeit der Anwendung hervorragender Komplexmittel sollten nicht unerwähnt bleiben. Auch bei Wallungen mit Schweißen hat sich das regelmäßige Trinken von 2-3 Tassen frisch zubereitetem Salbeitee immer wieder bewährt.

Meistens entlockt es den Patientinnen ein Lächeln, wenn ich ihnen rate diese Wallungen als Ausdruck ihrer Hitze, die in Ihrem schönen Körper (noch immer!) wohnt, zu sehen. Denn aus dieser Perspektive haben sie das Symptom meist noch nicht betrachtet.

Das auch die Seele in dieser Zeit einiges an Arbeit zu leisten hat, erfahren wir durch die psychischen Symptome die Frauen in dieser Zeit oft nicht erspart bleiben. Aber auch hier ist die Homöopathie eine starke Verbündete: Arzneien wie z.B. Cimicifuga, Sepia, Caulophyllum, Ignatia, Platinum, Zincum val. oder auch Helonias lassen die Frau gelassener mit ihrer Situation fertig werden.

Bei Blutungen, sowohl Zwischenblutungen als auch unregelmäßige Menstruationen haben sich unter anderem Bovista, Arsenicum album, Kreosotum, Hydrastinum hydr., Hamamelis, Sanguinaria und Agnus castus, oder auch bestimmte Komplexmittel je nach Arzneimittelbild bewährt.

Entzündungen im Genitalbereich entgegnet man gut mit Crabo vespa, Apis oder Lachesis.

Auf die betroffenen Frauen kommen jedoch noch eine Vielzahl anderer Schwierigkeiten in dieser turbulenten Zeit zu. Die körperlichen Symptome stellen dabei oft den geringeren Anteil dar. Oft fällt den Frauen schon vor dem Verlust oder dem unregelmäßigen Auftreten Ihrer Menstruation auf, dass sich etwas verändert. Manchmal ist es auch zuerst die Umwelt, die diese Veränderung wahrnimmt: „Du bist aber zickig geworden“! „Das hat dir doch früher nichts ausgemacht, seit wann reagierst du denn so egoistisch?“ Diese und ähnliche Fragen bekommen Frauen gestellt, wenn sie plötzlich nicht mehr so „pflegeleicht“ und aufopfernd auf ihre Mitmenschen reagieren. Auch sie selbst sind oft verwirrt und fragen sich warum sie auf einmal nicht mehr alles so hinnehmen können, sich nicht mehr ein oder unterordnen wollen. 

Die Sexualität erhält eine neue Bedeutung. Frauen deren Sexualität bis dahin wenig bis gar nicht befriedigend war, erhalten nun noch einmal die Chance daran etwas zu ändern. Der Körper ist ihnen dabei ein wenig behilflich: Ein oben bereits aufgeführtes Symptom, nämlich die Trockenheit der Scheide zeigt den Frauen deutlich den Wunsch nach Veränderung und deutet auf keinen Fall auf Frigidität hin. Es ist lediglich ein Zeichen dafür, dass sich an der Lust etwas geändert hat. Wenn zwei Menschen sich im reiferen Alter lieben und dies in gegenseitiger Achtung und Hingabe geschieht, erhält die Sexualität eine besondere Tiefe. Hier ist ein liebevoller und verständiger Partner mehr wert als jedes noch so gut gewählte Mittel um (wieder) eine erfüllte Sexualität zu erleben.

Bei Frauen, die Kinder groß gezogen haben, stellt sich noch ein weiteres Problem. Plötzlich sind die Kinder groß und benötigen nicht mehr ihre volle Aufmerksamkeit. Es ist nicht immer so einfach zu akzeptieren, dass dieses Amt der Mutterschaft nun vorüber ist. Häufig hört man Sätze wie:“ Jetzt braucht mich keiner mehr !“ oder „Wozu bin ich denn noch gut?“. Hier ist es unerlässlich gemeinsam mit der Patientin eine neue Strategie für die Zukunft zu erarbeiten.

Alternative Behandlungsmöglichkeiten zur Hormonsubstitution gibt es also genügend um Frauen in dieser wechselnden und spannenden Zeit zu begleiten.  

Hinweise auf Medikationen, Anwendungen und Therapien werden beispielhaft aufgeführt und sind nicht als Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbsttherapierung zu verstehen. Die verschiedenen Therapieformen werden hier bewusst vereinfacht beschrieben um eben nur einen Einblick und ein gewisses Verständnis für das zugrundeliegende Verfahren zu geben. Weiterführende fachliche Abhandlungen lassen sich dazu jeweils entsprechend im Netz finden. Bei Fragen zu den von mir angewandten Therapieformen können Sie sich jedoch gerne direkt an mich wenden, beachten Sie bitte den Haftungsausschluss. Hier finden Sie weitere Angaben über mich.

 

meine nicht kommerziellen Linkempfehlungen: 

Pascoe NaturmedizinPASCOE Naturmedizin

Beschreibung alternativer Heilmethoden und DiagnoseverfahrenDas Gesundheitsportal

Patientenratgeber Naturheilkunde.de

Zeitschrift NATUR & HEILEN

HEILPRAKTIKER - INFONET

online Ernährungs- und Gewichtsanalyse der Universität Hohenheim

Die Märkische Kiste

Stand: 23.11.14

Heilpraktikerin Christiana Purol, Wismarer  Str.44, 12207  Berlin, Tel.  030  847  19  888, Impressum

Termine nur nach Vereinbarung Mo-Fr 10°°-18°° und Sa. 10°°-14°° Uhr

HINWEIS: Bitte beachten Sie, dass es sich hier um ein nicht wissenschaftlich und/oder schulmedizinisch anerkanntes und/oder bewiesenes Verfahren handelt und die Wirksamkeit wissenschaftlich und/oder schulmedizinisch nicht anerkannt ist.

Besonderer Hinweis zum HWG (Heilmittelwerbegesetz)
Aus rechtlichen Gründen weise ich besonders darauf hin, das bei keinem der aufgeführten Therapien- oder Diagnoseverfahren der Eindruck erweckt wird , dass hier ein Heilungsversprechen meinerseits zugrunde liegt, bzw. Linderung oder Verbesserung einer Erkrankung garantiert oder versprochen wird.

Die hier geschalteten Links auf andere Internetpräsenzen geben nicht unbedingt meine Meinung wieder und deren Inhalte können nicht von mir beeinflusst werden. Sollte trotz sorgfältiger Auswahl eine Verbindung zu Seiten mit bedenklichem Inhalt bestehen, bitte ich um eine entsprechende Meldung an